Skip to main content

RFID-Schutzhülle – Schützen Sie Ihre EC-Karte und Kreditkarte!

Mit einer RFID-Schutzhülle können Sie Ihre EC-Karte oder den neuen Personalausweis davor schützen, dass dieser ohne Ihr Wissen ausgelesen und somit missbraucht werden kann!

Was ist überhaupt RFID?

RFID ist die eine englische Abkürzung und seht für „radio-frequency identification„, was frei übersetzt so viel bedeutet wie „Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen“. Somit handelt es sich um eine Technologie, bei welcher es um eine berührungslose Identifizierung geht. Hier wird völlig kontaktlos und automatisch eine Kommunikation mit dem Lesegerät über Funkwellen hergestellt.

So ein RFID-Chip (oder auch Transponder), welcher dann ausgelesen werden kann, kann dabei mittlerweile sehr klein sein und somit lassen sich die Chips fast überall unterbringen. So findet man RFID-Systeme zum Beispiel in Büchereien, Eintrittskarten, Fahkarten, diversen Ausweisen und teilweise sogar schon in diversen Produkten (zum Beispiel auf Kleidung). Selbstverständlich lassen sich auch einige Banken solch eine Technik nicht entgehen und platzieren solche Chips in EC und Kreditkarten.

Aber auch der neue Personalausweis (ePerso, nPA) beherrscht diese Technik.

 

Wo liegt der Unterschied zu NFC?

Gerade durch moderne Smartphones ist vielen vielleicht die Technologie NFC ein Begriff. NFC steht für „Near Field Communication“ und basiert auf der RFID-Technik. Diese Technologie dient somit auch zum kontaktlosen Austausch von Daten und wird zum Beispiel im Bereich „Micropayment“, also dem bargeldlosen Zahlen kleinere Beträge im Alltag genutzt.
nfc-karte

 

Funktionsweise der RFID-Technik

Bei einem RFID-Lesegerät ist es so, das ein elektromagnetisches Feld aufgebaut wird und somit Energie in das passive Medium, also dem Chip übertragen wird. In einem konkreten Fall eben ein ePerso oder eine Kreditkarte. Der eigentlich RFID-Chip auf der Karte öffnet nun die Kommunikation für das Lesegerät, welches nun die Daten auslesen kann.

 

Funktionsweise NFC

Bei Geräten (zum Beispiel Smartphones) kann hingegen auch untereinanderen kommuniziert werden und Daten ausgetauscht werden. (Stichwort „Peer to Peer“) Das Smartphone nimmt hier als keinen rein passiven Part auf.

In der Praxis heisst dies, dann ein NFC-Smartphone theoretisch eine kontaktlose Kreditkarte emulieren kann.

 

 

Welche Gefahren drohen mir bei dem Thema RFID und NFC?

Wie anfangs schon beschrieben, ist kein direkter Kontakt zu einem Lesegerät notwendig, damit Informationen von einem RFID-Chip gelesen werden können. Je nach RFID-System kann die Lesereichweite des Lesegeräts von wenigen Zentimetern bis zu mehreren Metern liegen.

Somit besteht eben eine potentielle Gefahr eine Lauschangriffs, bei welchem Ihre Daten ausgelesen und missbraucht werden können.

 

 

RFID-Schutzhülle – vor unbefugtem Auslesen schützen!

Ziel ist es natürlich die Kommunikation zwischen RFID-Chip und dem Lesegerät komplett zu verhindern und somit ein unbefugtes Auslesen unmöglich zu machen. Abhilfe kann hier eine RFID-Schutzhülle sein, welche durch spezielle Materialien die entsprechende Karte gegen Funkwellen abschirmt und somit sichert. So eine RFID-Schutzhülle muss dabei nicht wirklich dick sein, viele Produkte auf dem Markt tragen nicht sehr auf.

 

 

Mögliche Schutzmaßnahmen für Sie

Hier finden Sie einige Produkte zum RFID-Schutz:

 

 

4.71/5 (7)

Ihre Meinung ist uns wichtig: